In diesem Kleinstgarten sollte der ideale Sonnenplatz für ein Wasserspiel gefunden werden. Denn nur, wenn das Sonnenlicht in bewegtem Wasser gebrochen wird, spiegelt sich ein Teil davon und fängt an kristalline Lichtpunkte zu erzeugen. Ein einmaliger Anblick, von dem man nie genug bekommen kann.

Das Morgenlicht scheint noch flach und wirft lange Schatten, das Waserelement ist bereits beleuchtet.
Das Licht wird intensiver und heller. Auch der Terrasenbereich wird vom Sonnenlicht durchflutet.
Um die Mittagszeit steht die Sonne am höchsten, das Licht ist am grellsten und die Farben scheinen zu verblassen.
Am Nachmittag wirft das Nachbarhaus schon den ersten Schatten auf das Holzdeck.
Am frühen Abend werden die Farben weicher, die Schatten länger und die Raumkonturen werden deutlicher wahrgenommen.
Zu später Stunde, wenn das letzte Sonnenlicht über die Thujahecke streift, ist das Wasserspiel immer noch im klaren Sonnenlicht. Ein funkelnder Juwel im Garten.